Die Anzüge des Monats März

Wenn das Wetter von jetzt auf gleich umschlägt, bedeutet das Alarmstufe Rot für alle Schneider dieser Erde.  Alle Schneider rutschen dann die Feuerwehrstange runter, streifen sich schnell ihre schußsicherere Weste über und dann heißt es: Rein in den Kampf!  Der Frühling ist hier und die Kunden wollen am liebsten gestern ihre Frühlings- und Sommergarderobe haben.  Wir nehmen das momentan gute Wetter als Test und schlagen Ihnen vor, was Sie kommenden Mai tragen können.

Gelbes irisches Leinen von W. Bill

Irisches Leinen von W. Bill (380gr/m)

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass es uns der Ton Gelb irgendwie angetan hat. Wir haben ihm selbst schon einen Artikel gewidmet – Link hinterlegt.  Dass der kommende Sommer wieder einmal von Farben bestimmt sein wird, wird uns genauso überraschen wie jeden Sommer … nicht.  Wir haben uns gedacht, wir gehen mit gutem Beispiel voran und schlagen einen gelben, ungefütterten, doppelreihigen Anzug aus irischem Leinen vor.  Das Material ist dem Schneiderei-Enthusiasten sicherlich in seinem Lieblingston Tabakbraun bekannt, aber irisches Leinen kann auch anders gut aussehen.  Das 380gr/m schwere Leinen von W. Bill knittert elegant, altert wunderbar und wird mit der Zeit butterweich.  Wir stellen uns unseren gelben doppelreihigen Anzug mit gelben Knöpfen vor und würden aufgrund der Farbe generell von jeglicher Art Experimenten absehen und das Schmuckstück sehr klassisch stilisieren. Das Revers wäre – klassisch für unseren Hausstil – bauchig und weit und hätte jeweils ein Reversknopfloch auf den beiden Revers.  Die Jacke hätte zwei Schlitze und zwei gerade Pattentaschen.  Die Jacke wäre selbstverständlich ungefüttert und nicht ganz so schmal geschnitten, wie unsere sonstigen Lounge Suits.  Die Hose wäre dementsprechend ebenfalls einen Tick weiter und hätte zwei Bundfalten und eine Pattentasche auf dem Gesäß.  Der Hosenabschluss bekäme einen hohen Umschlag und der Bund Seitenversteller.

Dazu könnten wir uns gut ein hellblaues Hemd aus Chambray vorstellen und würden auf die Krawatte möglicherweise sogar dankend verzichten.  Dazu würden wir Belgian Loafers aus braunem Velour von Baudoin & Lange vorschlagen.  Denkbar wäre auch ein schöner Panama-Fedora.

Ein doppelreihiger Anzug aus gelbem, irischem Leinen von W. Bill kostet 1820€. Ein Hemd aus Chambray ist ab 219€ erhältlich.  Die Belgian Loafers von Baudoin & Lange für 330€.

Waldgrüner Fresco von Harrisons

Waldgrüner Fresco von Harrisons (370gr/m).

Als nächstes würden wir wieder ein bisschen Farbe wagen.  Aber etwas dezenter dann doch:  Wir dachten an einen waldgrünen Fresco von Harrisons.  Dieser knitterfreie, hochverzwirnte Stoff mit einem Gewicht von 370gr/m stellt die perfekte Basis für einen klassischen Freitagsanzug dar.  Wir stellen uns eine einreihige, einknöpfige Jacke mit fallendem Revers und aufgesetzten abgerundeten Taschen vor.  Die Ärmel würden mit jeweils einem Knopf geschlossen werden.  Die Jacke hätte zwei Schlitze.  Die Hose hätte zwei nach außen liegende Bundfalten, keine Gürtelschlaufen, sondern Seitenversteller, Schrägtaschen und eine Pattentasche auf dem Gesäß.  Über eine Fob-Tasche mit Patte könnte nachgedacht werden.  Dazu passt ein hellblaues, sportliches Hemd aus Leinen und ein Paar Saddle-Loafers aus cognacfarbenem Velour von Herrn Leonard Kahlcke.


Der oben beschriebene Anzug aus waldgrünem Fresco von Harrisons liegt bei 2120€. Das hellblaue Leinenhemd bei 249€.  Maßschuhe von Herrn Leonard Kahlcke liegen bei vorliegendem Leisten bei 1190€ – der Leisten bei knapp 500€.

Schwarzer Herringbone, hellblaues Leinen und schwarz-grauer Stresemann – alles von Dugdale Bros & Co

Hellblauer Leinen von Dugdale (280gr/m)
Grauer Stresemann von Dugdale (380gr/m)
Schwarzer Herringbone von Dugdale (435gr/m)

Natürlich beginnt im Mai auch langsam die Hochzeitssaison.  Wir sollten uns vorbereiten: Ein Cut ist ein wunderbares Möbelstück.  Als Material für die Jacke würden wir einen schwarzen, schmalen Herringbone mit einem Gewicht von 435gr/m von Dugdale wählen.  Ansonsten gibt es bei der Jacke nicht viel zu stilisieren.  Das Revers könnte mit einem schwarzen Seidenstreifen eingefasst werden.  Ansonsten sitzt der Schließknopf ein wenig höher als bei einer Jacke und das Revers ist selbstverständlich steigend.  Die Ärmel werden mit vier Knöpfen bestückt.  Die Hose aus schwarz-grauem Stresemann (390gr/m) hätte Nahttaschen und zwei nach innen liegende Bundfalten.  Wir würden für einen Fishtailback ohne Seitenversteller plädieren und am Gesäß eine Paspeltasche mit Knopf anbringen.  Der Hosenabschluss wäre schräg angeschnitten – aka military cuff.  Bei der Weste würden wir hellblaues Leinen mit einem Gewicht von 280gr/m empfehlen.  Die doppelreihige Weste mit steigendem Revers hätte kein Rückenfutter. Die Weste wäre ringsum an den Außenkanten mit einem circa 1cm breiten weißen Seidenstreifen eingefasst und hätte zwei gerade Leistentaschen.  Dazu passt ein gestreiftes Hemd mit Cappuccino-Streifen und weiß abgesetztem Kragen und Manschetten, eine leichte rosafarbene Polkadot-Krawatte und schwarze Cap Toe Oxfords von Herrn Leonard Kahlcke.

Ein dreiteiliger Cut aus den oben genannten Materialien liegt bei 2080€.  Das Hemd bei 219€ und handeingestochene Maßschuhe von Herrn Kahlcke bei 1190€, wenn ein Leisten bei ihm bereits existiert. MM/JHS

Maximilian Mogg

Kreativdirektor & Chefredakteur

No Comments Yet

Comments are closed