────

28. Januar 2020

Die Anzüge des Monats Januar

by

Tobin Gattinger

Wie dem Leser sicher nicht unbekannt ist, heißt der März im englischen March. Doch nicht nur der Monat trägt diesen Namen – wenn auch etwas anders geschrieben, ist es ebenfalls der Vorname von Marge Simpson. Sicherlich besser als dieser Vergleich sind unsere Vorschläge für den kommenden Monat!

Rostbraunes Norfolk Jackett aus Tweed

Als erstes Stück kam uns das Norfolk Jackett in den Sinn. Es ist eine galante Mischung aus einer Jacke und einem Sakko, mit dem nicht zu verachtenden Vorteil, dass Sie es praktisch mit allem kombinieren können, ohne aus dem Rahmen zu fallen. Pullover und Jeans gehen genauso gut wie eine graue / braune Flanellhose, ein blaues Hemd aus dickem Oxford und eine dunkelrote Strickkrawatte.

Jetzt aber genug geschwärmt. Denn die Stilisierung ist wie in so vielen Fällen hier entscheidend – beim Stoff würden wir auf einen rostbraunen Tweed mit Fischgrätmuster von Fox Brothers zurückgreifen. Um die Ähnlichkeit zur Jacke zu betonen, würden wir auf drei Schließknöpfe, zwei Blasebalgtaschen auf der linken und rechten Seite, sowie eine kleine Blasebalgtasche auf der linken Brust setzen. Passend wäre ein Ärmelknopf und nur ein Rückenschlitz. Auf den charakteristischen Gürtel auf Taillenhöhe würden wir verzichten und ihn stattdessen nur auf dem Rücken andeuten.

Eine Jacke aus Fox Brothers‘ Tweed läge bei 1500€. Die dazu passende Flanellhose aus Flanell von VBC bei 390€.  Ein Oxfordhemd bei 200€.

DB Lounge Suit aus mittelgrau-braun-beigem Multistripe-Escorial

Da wir in der Überschrift schon angedroht haben Klassiker auszugraben, und die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts vor der Tür stehen, gibt es jetzt einen Anzug aus einem mittelgrau-braun-beigem Multistripe-Escorial – wenn Sie es anfassen, möchten Sie nicht mehr loslassen. Multistripes waren in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts sehr populär, verschwanden dann aber nach und nach von der Bildfläche. Vielleicht, weil er von der Formalität etwas schwieriger einzuordnen ist, denn er liegt genau zwischen Büro- und Freizeitanzug.

Wir sehen vor uns einen klassischen, doppelreihigen lounge suit mit etwas höheren Schließknöpfen, um ihm etwas mehr Strenge zu verleihen. Zwei flap pockets, eine ticket pocket auf Taillenhöhe und ein wenig schmaleres Revers als üblich mit jeweils einem Knopfloch. Die Hose wäre mit Umschlägen, zwei Bundfalten und hoch und weit geschnitten. Schwarze Quarter-Brogues würden gut zu diesem Ensemble passen.

Ein zweiteiliger Anzug aus Escorial läge bei 2550€.  Ein gut dazupassendes eierschalfarbenes Hemd bei 200€. In Sachen Schuhe empfehlen wir Herrn Leonard Kahlcke.

Einreihiges dinner jacket mit passender Hose und Weste aus schwarzem Barathea von Dugdale

Zum Abschluss präsentieren wir ein Stück, das in jede Garderobe gehört. Ein dreiteiliger kleiner Gesellschaftsanzug aus Barathea, hier von Dugdale.

Schweres Barathea ist ein famoser Stoff. Er ist relativ dicht und fällt gut.  Um ihn auch im Sommer tragen zu können, empfehlen wir ein weißes Hemd mit pleated front aus Voile. In den kälteren Monaten besticht er durch seine wärmenden Eigenschaften, die einen so warm halten wie ein Flanellanzug. Sie glauben mir nicht? – Nun, dann rate ich Ihnen (vollkommen uneigennützig): Probieren Sie es aus!

Was die Stilisierung angeht, so würden wir das Rad nicht neu erfinden. Die Jacke hätte steigende Revers, welche mit Grossgrainseide bezogen sind und auf der linken Seite ein Knopfloch für die Boutonnière – eine hervorragende Auswahl gibt es bei Herr von Welt. Weiterhin hätte die Jacke nur einen Schließknopf , zwei gerade Paspeltaschen und keinen Rückenschlitz, da die Jacke – dank der Weste – im Stehen offen getragen werden kann und somit das Argument, dass Schlitze bequemer sind, aushebelt.

Eine Innentasche auf der linken Seite ist völlig ausreichend; so kommen Sie nicht in Versuchung, Ihre Innentaschen vollzustopfen und nur das Nötigste mit zu nehmen.

Bargeld können Sie zudem in der fob pocket ihrer Hose verstauen. Dort ist es besser aufgehoben, denn die Hose ist das letzte Kleidungsstück, das abgelegt wird, jedenfalls meiner Erfahrung nach…

Die Weste kann entweder eine tiefschließende Smokingweste, deren Rücken mit demselben Barathea bezogen ist – oder ähnlich wie der darauf folgende Vorschlag –  beziehungsweise eine weiße Frackweste alias Betrügerweste, da sie auf der Rückseite nur von einem Band zusammengehalten wird. In beiden Fällen hätten die Westen drei Schließknöpfe und einen tiefen Ausschnitt. Vom Schnitt her würden sie ungefähr auf Hüfthöhe enden, um den Übergang von Hemd und Hose auch in der Bewegung zu verdecken. Die Hose wäre minimal schmaler als bei uns üblich.

Falls Sie sich für die Frackweste entschieden haben, kommen Sie bei der Wahl des Hemds nur schwerlich um den abnehmbaren Vatermörderkragen umhin. Die Smokingweste lässt da etwas mehr Spielraum, und so wäre auch ein Umlegkragen denkbar. In jedem Fall raten wir aber zu einer abgerundeten Piqué-Brust und Studs als Knöpfen.

Ein dreiteiliger kleiner Gesellschaftsanzug läge bei 2450€.  Das dazu passende Abendhemd auf Maß bei 320€.  Eine Single-End Bow Tie bei 89€. TG/MM/JHS