Via Staffelläufer an Mr Lush, City of Westminster

Salvete honesta proponas, am gestrigen Abend war ich bei Chevalier de la Brousse zum Diner geladen – hier der ein oder andere Splitter der Erinnerung. Mich führte ein Lakai in den Salon – wie im Garten von Voltaire eine Maus, nur hatte diese keine graue Livree, sondern war in einer schwarzen mit silbernen Knöpfen gekleidet. […]

Via Telex to Mr Lush, City of Westminster

Bon ami, gestern war die Luft lau, die Sonne gnädig und der Wind still. Als der Tag golden sich verabschiedete ließ ich mir vom Hôtel einen Rotkäppchen-Korb zusammenstellen – mit einer famosen Bouteille Moselwein. Das Wenige, was die Teutonen zum Vergnügen des Gaumens beitragen können verdanken Sie auch noch den Römern. Nun, gegen Abend nahm […]

Via Pony Express an Mr Lush, City of Westminster

Coûteux Lush, haben Sie Dank für Ihr Handschreiben. Aus Ihren Zeilen entnehme ich, dass Sie melancholischer Stimmung sind und verflossenen Lieben und Gelegenheiten nachhängen. Dazu ein kleine Prise Ennui. Un enfant humain pauvre. Daher möchte ich Sie heute mit Lebertran stärken. Aber zuvor verabsäume ich nicht, Ihre Frage zu beantworten, wann die Katze denn nun […]

Via Heliograph an Mr Lush, City of Westminster

My British Lion Lush, nach den Tagen in Zürich freute es mich, wieder ein wenig Fahrtwind um die Ohren zu spüren. Ursprünglich hatte ich ja München ins Auge gefasst. Die ernsten Worte sowie die unschönen Bilder, die in der Bibliothek evoziert wurden, ließen mich jedoch von diesem Plan Abstand nehmen. Oder waren es die Sätze […]

Per Semaphor an Mr Lush, City of Westminster

Dear friend Lush, was für eine Freude, Ihre Zeilen in den Händen zu haben. Wie ich aus Ihrem Brief entnehme, hat Flavio seine Kolombine ins Nest geführt. Nun wünschen wir dem Bräutigam Nerven, denn eine Ehe kann doch sehr karnifflig sein. Ja, diese Nacht bei Küsnacht wird mir noch einige Zeit in guter Erinnerung bleiben. […]

Per Rauchzeichen an Mr Lush, City of Westminster

Mon cher ami, meine Begegnung in der Kronenhalle blieb nicht ohne Folgen. Einige Tage nach meiner Epiphanie erhielt ich in meinem Hotel eine Nachricht. Die Überbringerin der Botschaft war une panthère très élégante… Freundlich fragte Sie mich, ob mir die kandierten Früchte zugesagt hätten und übergab mir von Ihrem Meister, dem Vielnamigen, eine Einladung zu […]

Per Anhalter an Mr Lush, City of Westminster

Dear Lush, ich bin wohlbehalten in Zürich eingetroffen. Haben Sie Dank für Ihre Zeilen. Es ist zu schade, dass sich unsere gemeinsame Freundin Ihren viel zu langen Hals verrenken musste. Aber was bitte hat Sie denn an den Blumentöpfen von Lady Supercilious auch zu suchen? Wollte Sie etwa den Duft von Stiefmütterchen erschnuppern? Meine besten […]

Per Schneckenpost an Mr. Lush, City of Westminster

Caro amico e umano, einige Zeit habe ich gebraucht, um Ihnen diese Zeilen zu senden –entschuldigen Sie. Hier nun die ein oder andere Bemerkung. Nach Venedig habe ich mich langsam und immer langsamer durch ein Land bewegt, das gekennzeichnet ist durch Leid, Schmerz und Tod. Überall weinende Kinder. Verloren die geliebten nonna e nonno. Als […]

Lichtspruch von Ozelot

Per Lichtspruch via schneller Kreuzer Orion an Mr. Lush, City of Westminster. Caro Mio, heute eine kleine Geschichte. Im schlüpfrigen Venedig war ich auf der Suche an einer Tränke. Schön der Nase nach und durch eine kleine Kellertür geschlüpft, stehe ich in einem warmen Raum mit Tresen und einigen lichtscheuen Individuen – am Ärmel ein […]

Des Ozelots Buchempfehlungen für den April 2020

Kabel: Montevideo via Lisboa an Mr. Lush, City of Westminster Mon ami; Sie fragten nach Essentialia einer Hausapotheke in dieser Zeit.  Nun, von größter Bedeutung sind Sedativa und ihr Gegenstück, die Stimulantien. Hier nun meine kleinen Hinweise. Meine liebsten Opiate bzw. deren Derivate sind: „Der veruntreute Himmel“ – von Franz Werfel, ganz große Trivialliteratur mit […]